Aktuelles

aus: Gießener Allgemeine, 17.07.2021

“Gestatten, Esel, oder besser Draht-Esel. Ich stehe Ihnen ab sofort auf der Anlage zu Transportzwecken zur Verfügung”, so könnte man die neue Errungenschaft sich vorstellen hören, wenn das Schäferwagen-Gäste-Mobil sprechen könnte. Transportieren kann es auf jeden Fall, zugänglich ist es direkt am Service-Haus. Und mega-stabil sowieso!!!

Seit dem 1. Juni dürfen wir endlich wieder Gäste in der Schäferwagenherberge begrüßen, und die Wochenenden bis Mitte Oktober sind bereits weitgehend ausgebucht. Aber auch “unter der Woche” sind Sie uns herzlich willkommen. Ab sofort können Sie nicht nur die Ruhe der Schäferwagenherberge unter den Obstbäumen genießen, sondern auch eine oder mehrere “ruhige Kugeln” schieben: Die Boulebahn ist fertig gestellt. Kugeln liegen im “schwedisch-roten” Servicehaus bereit, und mit dem französischen Boule- oder Petanque-Spiel trägt die Schäferwagenherberge zur europäischen Verständigung bei.

In der Schäferwagenherberge tut sich was:

Keine Gäste in der Schäferwagenherberge möglich? Das fleißige Team aus Nonnenroth nutzt die Zeit, um die Anlage fit zu machen für die Zeit nach dem Lockdown. Wagen 1 ist “umgezogen” und hat Platz gemacht für … ein neues Projekt, auf das wir uns schon freuen.

Prominente und lokal bekannte Menschen leihen Martin Luther Ihre Stimme und lesen Bibeltexte von Hirten und Schafen

Als Sichtschutz zur Straße wurden Sträucher gepflanzt und am Servicehaus ist ein Bouleplatz im Entstehen.

Herzliche SONN(en)tagsgrüße vom Lutherweg 1521 in Nonnenroth. Bei diesem Wetter mit herrlichem Blick bis zum Hoherodskopf, von der Ruhebank mit “Luther”-Zitat aus direkt am Weg. (Fotocollage: Norbert Leipold).
Neues gibt es auch zu entdecken in unserer Schäferwagenanlage:
“Martin” liest Hirtengeschichten: Eine Ministerin, ein Bundestagspräsident, eine Kirchenvorsteherin und Andere leihen Martin Luther ihre Stimme und lesen Geschichten von Hirten und Schafen aus der Bibel.
Auch wenn zur Zeit keine Gäste in der Schäferwagenherberge übernachten dürfen: So sieht es hier zur Zeit aus:
Martin und seine Freunde frieren auch!
Blaue Stunde! (Bilder: NoLei)

aus der Gießener Allgemeinen Zeitung vom 26.01.2021:

Schafe nicht unnötig beunruhigen

  • von Redaktion

Hungen (pm). Viele Touristen begeben sich jedes Jahr »Auf Schäfers Spuren« und folgen dem bekannten Wanderweg durch die Hungener Gemarkung. Auch ein Besuch der städtischen Schafherde und des Stadtschäfers, ein Abstecher in den »Erlebnisraum Schaf und Natur« und in die Käsescheune oder die stilechte Übernachtung in der Schäferwagenherberge gehören für Besucher zum touristischen Programm in der Schäferstadt.

»Wir identifizieren uns mit der Tradition der Schäferei und freuen uns über das roße Interesse. Die Schäferei ist ohne Frage unser touristisches Aushängeschild«, sagt Bürgermeister Rainer Wengorsch. Besucher, die die Schafherde sehen wollten, seien immer willkommen. Dabei sei es aber auch wichtig, den Besuchern den Nutzen der Schafherde für den Naturschutz zu erläutern. Eine Schafherde sei sicher kein Streichelzoo, sondern erfülle wichtige Aufgaben, erläutert Wengorsch.

Schutz der Herde

Hierfür müssten auch Maßnahmen zum Herdenschutz getroffen werden. Die vom Stadtschäfer genutzten Herdenschutzhunde sollen die Schafherde innerhalb der Einzäunung gegen Wölfe schützen, die sich in Hessen wieder angesiedelt haben. Die Hunde stellen sich zwischen Herde und Angreifer und greifen nur dann an, wenn der Angreifer die Umzäunung überwindet. In der Regel werden potenzielle Gefahren außerhalb des Zaunes verbellt, heißt es weiter in der Pressemitteilung der Stadt Hungen. Zum Hüten der Schafe außerhalb der Umzäunung werden die Herdenschutzhunde nicht eingesetzt, sondern nur spezielle Hütehunde.

Grundsätzlich sollten sich interessierte Besucher einer Schafherde immer vorsichtig und ohne eigenen Hund nähern, um die Tiere nicht zu beunruhigen. Der Stadtschäfer Ralf Meisezahl gibt gern einen Einblick in die Tradition der Schäferei. Gerade Gruppen sollten ihren Besuch der Herde vorher ankündigen, weil es Situationen gibt, in denen der Schäfer sehr aufmerksam seine Herde beobachten und seinen Hütehunden Anweisungen geben muss.

Zur Absprache von Besuchen der Schafherde können sich Interessierte in der Stadtverwaltung an Ulrike Haupt wenden, Tel. 0 64 02/85 56 oder E-Mail an uhaupt@hungen.de.

aus der Gießener Allgemeinen Zeitung vom 23.01.2021:

Udo Lindenberg ist jetzt in der Weihnachtskrippe in Nonnenroth zu hören

Einen besonderen “Gast” hat nun die Schäferwagenherberge in Nonnenroth: Udo Lindenberg. In Nonnenroth kann man derzeit Udo Lindenberg hören. Keine Panik – natürlich hält er sich an alle Corona-Auflagen und singt nicht live. Dafür gibt er ein Gastspiel in der Schäferwagenherberge – auf digitalem Wege. Dort lässt man die Weihnachtskrippe bis zum 2. Februar aufgebaut. Bislang wurde hier die Weihnachtsgeschichte – umgeschrieben von den diesjährigen Konfirmanden – erzählt. Mit einem Fußschalter konnte man sie aktivieren. Im Anschluss daran wurde den Besuchern die Weihnachtsgeschichte von Ilona Alberding im oberhessischen Dialekt nahegebracht.

Für die letzten Wochen der kirchlichen Weihnachtszeit übernimmt dies nun Udo Lindenberg. In der Lindenberg ganz eigenen Diktion, kann sich jeder die Geschichte von Jesu Geburt noch einmal ganz anders und originell erzählen lassen. Auch dies ist mit dem Fußschalter zu betätigen.

Dabei kann man sich in Ruhe die lebensgroßen Figuren anschauen, geschnitzt von dem Künstler Anatoli Turkov aus Belarus. Der Besuch ist weiterhin kostenlos und zu den pandemie-üblichen Zeiten möglich. Ab dem 2. Februar wird die Krippe dann zu einem Hirten- und Schäferbild umgewandelt. Dann wird im “Festjahr 2021 Martin Luther” Geschichten und Bibelverse aus der Lutherbibel vorgelesen – wie diese Zeitung bereits vor einigen Tagen berichtete. Da darf man dann gespannt sein, wer die Nachfolge von Udo Lindenberg antritt.

Die Schäferwagenanlage in Nonnenroth (Navigation: Hungen – Heerstraße /Amigo Mio) kann derzeit – pandemiebedingt – keine Gäste in Betten beherbergen. Besucher an der frischen Luft bei den eindrucksvollen Figuren sind jedoch willkommen. Ein anschließender Besuch bei der Wehrkirche kann einen schönen, gesunden Spaziergang abrunden. Der Herrnhuter Stern zeigt den Weg. pm: PAD

Gottesdienst und Tag der offenen Gärten unter Obstbäumen

Die Kirchengemeinde Nonnenroth verlegt ihren Gottesdienst auf das Schäferwagen-Gelände

Zum Gottesdienst hatte die evangelische Kirchengemeinde Nonnenroth in die Schäferwagen-Herberge eingeladen. Unter Obstbäumen genossen die Besucherinnen und Besucher die Musik des Vater-Sohn-Duos Wilhelmi und die Predigt von Pfarrer Hartmut Lemp. Am Nachmittag war Gelegenheit, die wunderschönen Obstbäume in der Anlage zu besichtigen – BUND und Schäferwagen-Herberge luden ein zum Tag der offenen Gärten.

Die Schäferwagen als Ausflugstipp bei Hit-Radio FFH

https://www.ffh.de/on-air/sendungen/kreuz-quer/detail/toController/Topic/toAction/show/toId/207393/toTopic/kreuz-quer-am-28-juli.html

Die Schäferwagen in der Frankfurter Rundschau

Ein Reporter der Frankfurter Rundschau hat die Schäferwagenherberge besucht und darüber geschrieben und zwar hier !